Advertising Space <~(-_-)~>
  Startseite
  Über...
  Archiv
  Worum geht's?
  Autor
  Gästebuch
  Kontakt
 


 

Can we climb this mountain? ~ I don't know

Webnews



http://myblog.de/vnightsky

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Gedankenfragmente

Eins vorneweg ... das hier ist kein *normaler* Blog. Was ich heute so gemacht haben könnte interessiert eh keinen, deswegen muss ich uach nicht den x-ten Blog zu diesem Thema eröffnen

Um was gehts dann? Um nichts bestimmtes, Gedankenfragmente eben. Quasi das Protokoll eines eindeutig zu viel denkenden (und meiner Meinung nach eindeutig kranken^^) Menschen. Ich weiß selber noch nicht ob in ein paar Monaten hier überhaupt was stehen wird. Bleibt abzuwarten.

Falls jemand zuwenig Philosophie in seinem Leben hat kann man sich hier ja umgucken. Auf eigene Gefahr.

18.1.07 20:41


Unendlichkeit I , Chaos und Ordnung

Angeregt durch das Buch Ankhaba von Gunter Dueck:

Der Sieg des Guten. Das Böse ist besiegt. Ordnung kehrt ein. Das Chaos schwindet. Ist eigentlich alles Schwachsinn.

Man nehme nurmal die Ordnung. Eine gute Ordnung, alles sauber und schön. Und hier füge man auch nur ein minimales Chaos hinzu. Chaos in der Ordnung. Sobald die Ordnung nicht mehr komplett geordnet ist, ist sie was? Genau Chaos.

Was haben wir also nun? Nur Chaos. Super. Wenn wir aber nur Chaos haben, ist das Chaos die einzige Ordnung. o_O Sprich: Aus Chaos entsteht Ordnung. Hübscher Kreislauf.

Ist wie:

  • In der Mathematik: + und - ergibt - ... - und - ergibt +
  • Mütter und Kinder: Kinder machen Chaos, Mütter räumen auf, Kinder schaffen ...
  • Gut und Böse: Das "Gute" wäre nicht gut, wenn man es nicht von "dem Bösen" abgrenzen könnte.

Was lernt man daraus? Eine Welt in der es nur Gutes gibt, wird nie existieren. Kein Paradies ohne Schlange, da kann auch Jesus nichts machen.

Und wer war mal wieder am schlausten? Genau die Chinesen ...



18.1.07 21:01


Scheinphilosophie I

Letztens gelesen:

"Wenn es der Sinn des Lebens ist, denn Sinn des Lebens zu finden, hätte man ihn dann nicht schon gefunden?"

Wohl kaum. Wenn der Sinn ist, den Sinn zu suchen, dann hat man nur für sich entschieden, dass es einen Sinn im Leben gibt. Aber über den Sinn an sich weiß man immernoch nichts.

Man kann es mit einer Straße vergleichen. Nur weil man auf der Straße steht, bedeutet dass nicht, dass man damit auch etwas anfangen kann.

Immerhin klingt der Satz intelligent, netter Versuch.

18.1.07 21:08


Hm ... I

... draussen herrscht Sturm. Und was für einer. Wieso habe ich jetzt Lust im Wald joggen zu gehen?

"[...]we got the feeling like we could die. And guess what mother, we just can't get enough" New Radcials - Mother we just can't get enough

18.1.07 21:10


Absolute Gewalten I

Quasi das totalitäre Regime des Lebens ... der Mainstream. Prinzipiell allmächtig, da man ihm nicht entrinnen kann. Schwimmt man mit, so folgt man ihm offensichtlich. Lehnt man ihn ab, schwimmt also gegen den Strom, so orientiert man sich immernoch am Mainstream. Auch Leute die gegen den Strom schwimmen, schwimmen im selben Fluss.

Denn ohne den Mainstream könnte sie nicht stromaufwärts schwimmen. Und was ist, wenn man bewusst sagt: "Ich bin Nichtschwimmer, den Mainstream gibt es nicht" ? Das ist wohl pure Illusion, schwimmen tut man im Wasser immer. Oder man ertrinkt.

 Grausige Vorstellung - eigentlich. Allerdings ist der Mainstream auch nicht immer böse ...

20.1.07 00:22


Sinn des Lebens, Teil X

Wenden wir uns mal wieder einem Klassiker zu, ist schon fast langweilig.

Allerdings ist mir - in Bezug auf *Absolute Gewalten* - mal wieder ein neuer Erklärungsversuch eingefallen. Und der besticht immerhin durch seine Simplizität:

Eigentlich geht es dem Menschen doch immer um Freiheit. Persönliche Freiheit. Ein Mensch kann sich nur entfalten, wenn er auch frei ist. Unterdrückung wird kritisch gesehen, manchmal gar bekämpft (Was die Frage aufwirft warum das eigentlich so selten jemand tut ... anderes Thema) Nun ist es doch so, dass der Mensch durch 1001 Aspekte, hier allgemein zusammengefasst als Mainstream, immer in eine bestimmte Richtung gedrängt wird. Unfreiheit.

Wäre es dann nicht ein sinnvolles Ziel sich die Freiheit zurück zu holen? Quasi sich seinen eigenen Fluss zu suchen, in dem man schwimmt und glücklich ist. Unabhängig von aller Strömung und allen Fischen das zu tun, wozu man selbst steht und mit dem man glücklich ist? Ist es nicht Freiheit die man sich immer wünscht?

Ist das nicht ein Sinn?

29.1.07 18:15





Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung